Besuch im Leonardihof (16.12.19)

Weihnachten ist nicht mehr weit!“Grundschüler gestalten wieder eine Adventsfeier im Leonardihof
In der letzten Schulwoche vor Weihnachten besuchten die Klassen 1a und 3b der Grundschule Schloßberg unter der Leitung ihrer Lehrerinnen Stephanie Hädicke und Jutta Leutgeb die Bewohnerinnen und Bewohner des Leonhardihofes.
Voller Freude trugen die Schüler ihre Lieder, Tänze, Gedichte und Geschichten vor, die sie in ihren Klassen fleißig eingeübt hatten.
Besondere Höhepunkte waren in diesem Jahr die Einzelbeiträge, die viele Kinder zu Hause selbst einstudiert hatten. Neben Flötenmusik und Gitarrensolos, wurden Weihnachtslieder auf der Triola und dem Xylophon gespielt.
Die Feier klang mit dem internationalen Weihnachtslied „Feliz Navidad“ aus, welches die rund 50 Kinder gemeinsam sangen. Viele Senioren drückten ihre Freude mit Applaus, einem Lächeln oder freudigen Zurufen aus. Auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!



Das Kind und der kleine Weihnachtsstern (13.12.19)

Wenn Sie ein Kind fragen, was ihm in der Advents- oder Vorweihnachtszeit am besten gefällt, hören sie meistens als Antwort: „Die vielen Lichter- wenn die Kerzen leuchten“. Das Licht übt im Gegensatz zur Dunkelheit im Dezember immer wieder neue Magie auf und aus, weckt Hoffnung und schenkt Wärme. Deshalb fand zum 11. Mal unsere Lichterstunde statt.
Was ist Liebe? Was ist Hass? Was ist Frieden? Warum gibt es Krieg? Was schenkt uns Hoffnung und was ist Glück?
Diese Fragen und Inhalte wurden in der Lichterstunde am 13.12.19 in unserem Musical vom kleinen Wunderstern aufgegriffen und besungen.
Fasziniert lauschten die Besucher den unterschiedlichen Darbietungen der einzelnen Klassen und dem szenischen Verlauf des Spieles. Dem Charme und den Liedern des kleinen Wundersterns konnte sich keiner entziehen. Tosender Applaus belohnte die Kinder und als gemeinsam zum Abschluss „Feliz navidad“ ertönte war die Begeisterung spürbar.



Besuch vom Nikolaus am 05.12.19

Am 05.12.2019 warteten alle Schulkinder um 8.00 Uhr in der Aula gespannt auf den Hl. Nikolaus. Während die Kinder mit Begeisterung das Lied: „Lasst uns froh und munter sein“ sangen, kam der Nikolaus mit schweren Schritten und seinem goldenen Stab durch den Gang. Er erzählte den Kindern vom Hl. Bischof wie dieser hauptsächlich den Kindern geholfen hatte und dass der Hl. Nikolaus zugleich der Schutzpatron der Schiffsleute war und viele aus Seenot rettete. Das Versprechen, dass alle ein Säckchen bekommen würden wurde mit großem Jubel aufgenommen. Ein gemeinsames abschließendes „Nikolo bum bum“ ertönte, bevor der Nikolaus den ersten und zweiten Klassen einen ausführlicheren Besuch in den Klassenzimmern abstattete und anscheinend auch über vieles Bescheid wusste, was es zu loben und zu tadeln gab. Es wurden Gedichte aufgesagt, Flöte gespielt und Lieder gesungen und zwei Helfer teilten die Geschenke aus. Die dritten und vierten Klassen erhielten ihre Geschenke in einem Sack vor die Türe gelegt. Eine besondere Überraschung hatte der Nikolaus natürlich auch für die Lehrkräfte in Form eines reich gedeckten Tellers mit Süßigkeiten im Lehrerzimmer. Wieder einmal danken wir dem Elternbeirat ganz herzlich für seine Unterstützung zum Nikolausbesuch. Dem Nilkolaus sagen wir noch einmal ein Herzliches „Dankeschön“, dass er auch dieses Jahr wieder den Weg zu uns gefunden hat und seinen Knecht Rupprecht zu Hause gelassen hat.



Advent...Advent...ein Lichtlein brennt

Jeden Montag nach den Adventssonntagen findet in der Aula der Grundschule Schloßberg eine kleine adventliche Feier statt, die von unterschiedlichen Klassen gestaltet wird. Als willkommene Gäste fanden sich diesmal die Vorschulkinder der Kindergärten Regenbogen und Sonnenschein ein und sangen die Lieder wie „Schneeflöckchen“ und „In der Weihnachtsbäckerei“ vorgetragen von der Kl. 2a begeistert mit. Das Gedicht von der Weihnachtsmaus wurde von der Kl. 1a vorgetragen. Die Geschichte von den 4 Adventskerzen erzählten die Schüler der Kl. 3a. Zwei Flötenstücke „Alle Jahre wieder und „Es wird scho glei dumpa“ rundeten die kleine Feier ab.

Auf den nächsten Montag freuen sich die Klassen 1b, 2b,3b und die Vorschulkinder der Kindergärten Hotzenplotz und St. Georg.



Wasser für alle mit Toni Tanner (23.10.19)

Am Dienstag, den 23.10.19, versammelten sich alle Klassen der Grundschule Schloßberg in der Aula. Aufgeregt warteten wir auf den Beginn der Vorführung des Stücks „Käfer und Co“ von Toni Tanner. Das Bühnenbild war schon vorbereitet. Darauf zu sehen war ein Bergbach, ein Wasserfall und eine Blumenwiese. Gespannt fragten wir uns: „Wovon handelt wohl dieses Stück?“Nun ging es endlich los. Toni Tanner betrat als verkleideter Waldtroll die Bühne. Doch bei diesem Stück gab es noch eine Besonderheit. Aus dem Publikum wurden Schüler und Schülerinnen, die Rollen übernahmen, ausgewählt. Sogleich wurden sie als Raupe, Wasserläufer, Ameise und Gelbrandkäfer verkleidet. Die Kostüme beeindruckten das Publikum sehr. Mit ihren Flügeln, Fühlern und Panzern sahen die kleinen Schauspieler fast wie echte Insekten aus! Jetzt war alles bereit und die eigentliche Geschichte des Stücks begann. So führte uns das Stück zu einer Insektenschule. Fünf Insektenkinder trafen sich unter einem großen Baum mit „Jenni der Ameise“, die ihnen frische Honigtaulimonade anbot. Mit Genuss schlürften die Insektenkinder die Limonade. Schließlich verteilte die hinterlistige Ameise noch Geschenke. Auf großen, bunten Schalen stand: „Honigtau macht fit und schlau!“ Die Insektenkinder erkannten nicht, dass die Ameise nur Werbegeschenke verteilt hatte und trällerten fröhlich den unerkannten Werbeslogan. Auch für uns Zuschauer war dies zunächst ein echter Ohrwurm. Am nächsten Tag kam es jedoch zu einer bösen Überraschung. Wie immer wollten der Gelbrandkäfer und der Wasserläufer in der Pause ihr mitgebrachtes Wasser aus dem Bergbach trinken. Doch was war geschehen? Das Wasser war ungenießbar und verwundert erblickte das Publikum das dreckige, braune Wasser. Ein lautstarkes „Ding, Dang, Dong!“ beendete die Pause. Gleich nach der Insektenschule machten sich die Insektenkinder auf dem Weg zum Bergbach, um das Rätsel des verschmutzen Wasser zu klären. Mit einem gemeinsamen Lied begleiteten wir die Fünf auf ihrem Abendteuer. Als sie am Bergbach ankamen, ließ uns die tiefe und bedrohliche Stimme von zwei Wächterameisen aufschrecken. „Verlasst sofort den Bergbach, hier haben sich die Ameisen eine Limonadenfabrik gebaut. Verschwindet!“ Unsere mutigen Insektenfreunde verloren nicht ihren Mut und gingen näher zum Bergbach. Mit Entsetzen stellten sie fest, dass die Ameisen das Abwasser der Limonadenfabrik einfach den Bergbach leiteten. Wütend warfen sie die Schale von Jenni der Ameise auf den Boden. Doch was sollten fünf kleine Insektenkinder gegen die große Ameisenfabrik machen. Enttäuscht verließen sie den Bergbach. Nach einiger Zeit hatten sie die rettende Idee. Alleine konnten sie nichts ändern, ein einer größeren Gruppe könnten sie die Meinung der Ameisen vielleicht ändern. Gesagt, getan! So sammelten die Ameisenkinder in der Insektenstadt Unterschriften für einen sauberen Bergbach. Wir Zuschauer unterstützen sie dabei, indem wir ein gemeinsames Lied anstimmten. Zusätzlich bastelten die Insekten Schilder, auf denen „Haltet den Bergbach sauber“! stand. Nun waren die Insektenkinder nicht mehr alleine. Sie fanden viele Insekten, die den Bergbach schützen wollten. Mit den Schildern und der Unterschriftenliste machten sich viele Insekten auf dem Weg zu der Limonadenfabrik. Auch wir Zuschauer unterstützen die Insekten mit dem lautstarken Ausruf „Wasser für alle!“. Würde das reichen, um die Ameisen zu überzeugen? Gespannt warteten wir auf die Antwort der Ameisen. Da ertönte plötzlich die bedrohliche Stimme der Ameisenkönigin. Sie wollte genauso weitermachen, wie bisher. Auf einmal änderte sie jedoch ihre Meinung, als sie erkannte, wie vielen Insekten es wichtig war, das saubere Wasser zu erhalten. Sie versprach den Ameisenkindern, eine Kläranlage zu bauen, um das Schmutzwasser der Fabrik zu reinigen. Da konnten wir also kräftig durchatmen. Der Bergbach war gerettet! Mit einem gemeinsamen Abschlusslied sangen wir ein Lied über den geretteten Bergbach und über den Zusammenhalt der Insekten. Mit tosendendem Applaus bedankten wir uns bei Toni Tanner und den kleinen Schauspielern aus unseren Klassen. Von den Liedern waren einige Kinder so begeistert, dass sie „Zugabe, Zugabe!“ riefen. Wir bedanken uns ganz besonders bei Toni Tanner für seine tolle Aufführung, das schöne Bühnenbild und die mitreißenden Lieder. Wir hoffen, dass Toni Tanner uns auch bald wieder mit einem neuen Stück besuchen kann.

Von den Mitgliedern der Schülerzeitung-AG



Warnwesten für die Schulanfänger

Am Mittwoch, den 02.10.2019, übergab der Vorstand der Verkehrswacht Rosenheim, Franz Polland, zusammen mit Frau Stark, Polizeipräsidium Oberbayern Süd, den Schülerinnen und Schülern der ersten Klassen der Grundschule Schloßberg Warnwesten sowie Verkehrsmützen.
Die sonst vom ADAC kostenlos zur Verfügung gestellten Warnwesten blieben diesjährig leider an allen Schulen aus. Daher sprangen hier helfend die beiden o.g. Organisationen ein.
Die Grundschulkinder zeigten sich sehr informiert, so wussten sie um die Wirksamkeit solcher Warnwesten im Dunkeln und darum, dass sie deshalb von den Autofahrern besser und früher gesehen werden. Mit ihnen wurde zusätzlich durch die Polizei ein Unterricht zur Schulwegsicherheit, insbesondere dem Überqueren der Fahrbahn, durchgeführt.
Da die Schulleitungen allgemein viel Wert darauf legen, dass die Kinder zu Fuß in die Schule kommen, wurde auch nochmals darauf hingewiesen, dass die Westen auf dem Schulweg immer über der normalen Kleidung anzuziehen sind.
In der jetzt kommenden dunklen Jahreszeit können die schicken Leuchtwesten natürlich auch bei allen anderen Aktivitäten im Freien getragen werden.
Die Begeisterung bei der Verteilung war groß und es bleibt zu hoffen, dass diese auch beim Tragen der Westen anhält.



Der „Ernst des Lebens“ beginnt

Der „Ernst des Lebens“ startet mit 59 Riesenschultüten.
Sie konnten es kaum mehr erwarten, endlich ein „Schulkind“ zu sein und die freudige Aufregung stand ihnen ins Gesicht geschrieben als die 59 Erstklässler von der Schulleitung, den Lehrerinnen, dem Elternbeirat und von der Schülerarche herzlich willkommen geheißen wurden. Begeistert klatschten sie den Schulsong „Von der Schule Schloßberg kommen wir“ mit, vorgetragen von den 2. Klassen. Was sie alles so in der Schule lernen, erzählten die Kinder der Kl. 2b in Reimen und als die Kinder der 2a die lustige Geschichte vom „Ernst des Lebens“ in Abschnitten vorlasen, staunten sie, wie gut man am Ende der 1. Klasse schon lesen kann. Den zahlreichen Gästen, unter ihnen viele Omas und Opas, gefiel besonders das schwungvoll, bayerisch gesungene Lied vom Fritzi Federl, dem Moutainbike fahrenden Elefanten. Fast wäre unsere Aula diesmal aus allen Nähten geplatzt, denn 3 Anfangsklassen waren es noch nie. Zu den zwei großen ersten Klassen gibt es heuer auch eine Deutschklasse mit 8 Schulanfängern und Integration fängt schon bei der Schultüte an. Verzichtet haben wir im Sinne der Nachhaltigkeit diesmal auf das Steigen der bunten Gas-Luftballons. Jede Klasse dekorierte ein Bäumchen mit Schüler-Namen und dieses Bäumchen wurde auf der Obstwiese eingepflanzt, wo die Schüler es auch immer wieder besuchen können. Während sich die Eltern bei Kaffee, Kuchen und Sekt stärkten, genossen die Schulanfänger schon ihre erste Unterrichtsstunde. Viele interessierte Großeltern konnte man in den Gängen des Schulhauses und im Schulhof antreffen, sie bestaunten die Neuerungen und erinnerten sich an die früher eher strenge Zeit und an den Schulanfang damals bei ihnen. So war der erste Schultag ein rundum gelungenes Fest und dazu trug auch dieses Jahr wieder die Bewirtung des Elternbeirates und die Zusammenarbeit aller Beteiligten bei. „Hat scho passt“ meinte Bernhard Mayer unser Schulsheriff, und was der Sheriff sagt, ist Gesetz, zumindest bei uns.